Hilfsnavigation

Luftbild Südstrand
Lust pdat Meer





Lust op dat Meer

Am 1. Juli fiel der Startschuss für die Initiative “Lust op dat Meer” in Schleswig Holstein. Mit dieser Initiative will das Innenministerium Schleswig Holstein Wachstum und Innovation im Einklang mit den natürlichen Lebensgrundlagen fördern.

Der Umwetrat Fehmarn, der in den letzten Jahren aktiv mit verschiedenen nationalen und grenzüberschreitenden Projekten gearbeitet hat, gewann den ausgeschriebenen Wettbewerb mit dem Beitrag “Ergänzende Maßnahmen zum Projekt Baltic Flyway” zusammen mit anderen Projekten in Eckernförde, Dänischhagen, Wedel, Nordstrand und Schönberg (www.lustopdatmeer.de).

Baltic Flyway ist ein internationales EU-Projekt mit Dänemark, in dem der Umweltrat Fehmarn in Zusammenarbeit mit den deutschen und dänischen Partnern Konzepte für Naturerkundungstaschen, Aussichtsplattformen, einen Naturspielplatz und eine Naturschule auf der nördliche Seeniederung erarbeiten will, sowie Faltblätter mit Informationen über das Gebiet erstellen wird. (Mehr Informationen unter: www.balticflyway.de)

Lust op dat Meer in der nördlichen Seeniederung auf Fehmarn

Natur entdecken mit allen Sinnen

Verschiedene Arbeitsgruppen bereiten derzeit folgende Projektteile inhaltlich vor: 

- Bau eines Naturspielplatzes, 
- Handytouren zur Vogelbeobachtung, 
- Wegekonzept mit Aussichtsplattformen, 
- Vermarktung regionaler Produkte.

Besonders beim Wegekonzept und der Standortwahl für die Aussichtsplattformen müssen die einzelnen Interessen der Flächennutzer und der vielen regionalen Akteure beachtet werden: Tourismus, Naturschutz, Landwirtschaft und Küstenschutz müssen in Einklang gebracht werden. Dabei gilt: Nur gemeinsam kann ein akzeptanzfähiges und damit umsetzbares Ergebnis erzielt werden, weswegen ein Runder Tisch mit allen Akteuren eingerichtet wird.


Sehen, fühlen, hören, schmecken

Die Insel Fehmarn ist Drehscheibe für den Vogelzug und Nordeuropas größtes Brutgebiet. Mit einer Kombination aus naturnaher Landwirtschaft, der Vermarktung regionaler Produkte und sinnlichen Naturerlebnissen plant die Insel, ihre ökologisch sensible Region zu schützen und zu fördern.


Ausgangslage

Die Fehmarn Belt Region ist ein Flaschenhals für den nördlichen Vogelzug und Nordeuropas größtes Brutgebiet für Vögel. Die Küstengebiete auf beiden Seiten der Landesgrenzen der Fehmarn Belt Region werden von den Vögeln genutzt. Das Projekt Baltic Flyway will in einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit deutsche und dänische Naturschutzgebiete und –initiativen dieser Region zusammenbringen, um den Vogel- und Naturschutz über die Grenzen hinweg gemeinsam zu fördern. Mit dem Projekt „Lust op dat Meer“ können weitere informative Erlebnismöglichkeiten in der nördlichen Seeniederung entwickelt werden.
Wichtiges Teilziel hierfür ist, Touristen und Anwohnern über ein gemeinsames Vermittlungskonzept die Besonderheiten der Region und seiner Natur näher zu bringen. Hier setzt das Wettbewerbsprojekt an.


Zielsetzung

Zum einen soll das Verständnis der Besucher und Anwohner für die Natur, ihre Funktion und ihre Schönheit verbessert und gefördert werden, indem entlang der Vogelzugroute auf Fehmarn informative Erlebnismöglichkeiten entwickelt werden.
Zum anderen soll die Insel durch diese Highlights noch attraktiver für Urlauber werden und damit letztendlich auch die Wirtschaft der Insel gestärkt werden. Eine Verknüpfung mit der Vermarktung regionaler Qualitätsprodukte soll weitere Synergieeffekte zur Landwirtschaft herstellen.


Vorgehen

Es werden eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt, die für die Region und ihre Natur sensibilisieren. Hierzu gehören z.B. Handytouren, in denen das Mobiltelefon als regionaler Führungsguide durch die Küstenlandschaften führt und den Besuchern die speziellen Eigenschaften entsprechend der verschiedenen Jahreszeiten erklärt. Ein Naturspielplatz mit natürlichen Spielmaterialen lädt zum Erkunden ein.
Daneben ist die Vermarktung regionaler Qualitätsprodukte ein Schwerpunkt des Projektes. Es soll eine Marke für die Produkte entworfen werden, mit der die kooperierenden Landwirte werben können. Wert gelegt wird dabei auf eine ökologische Landwirtschaft durch bspw. ganzjährige Beweidung. So werden Naturschutz und Landwirtschaft miteinander verknüpft. Gefördert wird die Vermarktung über die Bildung eines Netzwerks, das die verschiedenen Produzenten, Vertreiber und Verbraucher zusammenbringt.
Eine Verknüpfung mit dem Tourismus wird über einen „Pfad der Sinne" stattfinden, der Erfahrungen zum Sehen, Fühlen, Hören und Schmecken verspricht. Hier kann „hautnah" Rinder- und Schafzucht erlebt werden.

Vorbildwirkung
Die Zusammenführung von Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus kann als Vorbild für andere Küstenregionen dienen. Die Verknüpfung führt im Sinne einer Win-win-Situation zu einer besseren Nutzung der Potenziale der drei Bereiche.

Kontakt

Herr Jörg Weber
Bürgermeister der Stadt Fehmarn
Burg auf Fehmarn
Am Markt 1
23769 Fehmarn

Telefon:  (04371)506-122
Fax:  (04371)506-147
j.weber@stadtfehmarn.de
Zimmer:  13
Kontaktformular
Seite zurücknach obenSeite drucken