Hilfsnavigation

Fehmarnsundbrücke

Bauvoranfrage

Bei Zweifeln über die Bebaubarkeit eines Grundstücks sollte vor Einreichen eines Bauantrages eine schriftliche Voranfrage zur Klärung einzelner Fragen gestellt werden. So können unnötige und aufwendige Planungsarbeiten vermieden werden.

Die Voranfrage mit den Bauvorlagen ist bei der örtlichen Gemeinde-/ Stadtverwaltung einzureichen. Diese hat sie unverzüglich nach Eingang an die untere Bauaufsichtsbehörde (Genehmigungsbehörde) zur Entscheidung weiterzuleiten.

Für Vorhaben, die außerhalb von Gebieten mit rechtskräftigen Bebauungsplänen liegen, kann die Gemeinde / Stadt ihre Stellungnahme (planungsrechtliches Einvernehmen) nachreichen. Die Frist hierfür wird durch Gesetz geregelt. Sie beträgt zwei Monate.

Ein positiver Vorbescheid ist zu erteilen, dieser Bescheid ist drei Jahre gültig, wenn keine öffentlich rechtlichen Vorschriften entgegenstehen. Auf diese verbindliche Auskunft hin kann der Bauherr die weitere Planung und Genehmigungsphase durchführen.

Vor Erteilung der schriftlichen Baugenehmigung darf jedoch keinesfalls mit dem Bauvorhaben begonnen werden. Ein Verstoß zieht ein ordnungsrechtliches Verfahren nach sich und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Unterlagen:

Die Bauvoranfrage für ein Grundstück in der Stadt Fehmarn ist mit folgenden Unterlagen dreifach bei der Stadt Fehmarn einzureichen:

  • Übersichtsplan im Maßstab 1:1000 (Katasteramt Oldenburg)
  • Lageplan im Maßstab 1:500 (Katasteramt Oldenburg)
  • Baubeschreibung (formlos)
  • Bauantragsformular vom örtlichen Bauamt

 

Kontakt

Frau Christina Demtröder
Fachbereich Bauen und Häfen
Burg auf Fehmarn
Ohrtstraße 22
23769 Fehmarn

Telefon:  (04371)506-238
Fax:  (04371)506-211
c.demtroeder@stadtfehmarn.de
Zimmer:  1
Kontaktformular
Herr Nils Hollerbach
Fachbereichsleitung Planung, Bau und Umwelt
Lübecker Straße 41
23701 Eutin

Telefon:  04521 788-370
Fax:  04521 78896-370
n.hollerbach@kreis-oh.de
Zimmer:  334 (Neubau, EG)
Kontaktformular
Seite zurücknach obenSeite drucken