Hilfsnavigation

Luftbild Südstrand

Informationen über die Ausbildung zur / zum Verwaltungsfachangestellten

Die Neuordnung des Berufsbildes des Verwaltungsfachangestellten

Die öffentliche Verwaltung in Deutschland befindet sich seit Anfang der neunziger Jahre in einer großen Umbruchphase, die mit einem tief greifenden Reformprozess einhergeht, der über den Ansatz der Reformbestrebungen früherer Jahre weit hinausgeht. Am deutlichsten werden dieser Veränderungen spürbar an den bereits eingeführten neuen Verwaltungsstrukturen und Steuerungsmodellen sowie der Hinwendung zur Kosten- und Leistungsrechnung.

Zur Umsetzung dieser Reform brauchen die Verwaltungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die entsprechend qualifiziert und den geänderten Anforderungen gewachsen sind. Es bestand daher ein dringender Bedarf, das aus dem Jahre 1979 stammende Berufsbild des Verwaltungsfachangestellten an die heutigen Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung anzupassen.

Dies ist mit der zum 1. August 1999 in Kraft getretenen Verordnung über die Berufsausbildung zur / zum Verwaltungsfachangestellten vom 19. Mai 1999 sowie mit dem mit der Ausbildungsordnung abgestimmten Rahmenlehrplan geschehen.

Der neu geordnete Ausbildungsberuf hat zum Ziel, die künftigen Verwaltungsfachangestellten zur komplexen und ganzheitlichen Aufgabenwahrnehmung zu befähigen und ihre berufliche Flexibilität und Mobilität durch eine breit angelegte berufliche Bildung zu fördern.

Die Ausbildungsziele tragen zugleich dem geänderten Selbstverständnis der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich des auf die Verknüpfung fachlicher, organisatorischer, methodischer und informationstechnologischer Qualifikation mit ökonomischen, ökologischen, kommunikativen und sozialen Kompetenzen ausgerichteten Mitarbeiterprofils Rechnung.

Dies findet auch seinen Niederschlag in der Abschlussprüfung, die nicht nur die bisher bekannten Prüfungsgebiete Personalwesen, Verwaltungsrecht und Verwaltungsverfahren sowie Wirtschafts- und Sozialkunde umfasst, sondern als neue Elemente den Prüfungsbereich Verwaltungsbetriebswirtschaft, der neben dem klassischen Haushaltsrecht, das Beschaffungswesen und die Organisation sowie betriebswirtschaftliche Elemente, wie die kaufmännische Buchführung, die Kosten- und Leistungsrechnung und das Controlling enthält. Außerdem ist die bisher übliche Prüfung durch einen praktischen Teil ersetzt worden.

Die inhaltlichen Anforderungen der für das spätere Berufsleben der Auszubildenden so bedeutsamen Zwischen- und Abschlussprüfungen richten sich nach der neu gefassten Ausbildungsordnung und dem dazugehörigen Ausbildungsrahmenplan.

Die Stadt Fehmarn bietet Ihnen eine moderne und zugleich anspruchsvolle Ausbildung zur / zum Verwaltungsfachangestellten, in der Sie sämtliche Fachbereiche der Stadtverwaltung Fehmarn, wie zum Beispiel den Fachbereich Allgemeine Verwaltung, Finanzen, Ordnung und Soziales, Bauen und Häfen sowie Kinder, Jugend, Sport, Schulen und Kultur kennen lernen werden.

Aufgaben und Tätigkeiten des Verwaltungsfachangestellten der Fachrichtung Kommunalverwaltung:

Verwaltungsfachangestellte üben auf der Grundlage der praxisbezogenen Berufsausbildung überwiegend praktische Tätigkeiten aus. Als Bürosachbearbeiter gehören sie zu den mittleren nichttechnischen Fachkräften der Verwaltung. Aufgrund ihrer gründlichen und vielseitigen Fachkenntnisse sind sie als Beschäftigte sowohl im Innendienst als auch im Außendienst der Verwaltung tätig.

Verwaltungsfachangestellte:

  • beraten Bürger und Organisationen und erledigen Verwaltungsaufgaben dienstleistungs- und kundenorientiert sowie nach Gesichtspunkten der Wirtschaftlichkeit,
  • kooperieren mit internen und externen Stellen,
  • verfügen über Problemlösungs- und Entscheidungskompetenzen,
  • beschaffen und bewirtschaften Material und langlebige Wirtschaftsgüter nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten,
  • planen und organisieren Arbeitsprozesse in ihrem Aufgabenbereich,
  • bearbeiten Vorgänge unter Einsatz moderner Informations- und Kommunikationssysteme,
  • erheben und verarbeiten Daten und werten diese aus,
  • ermitteln Sachverhalte und wenden Rechtsvorschriften bei der Erledigung ihrer Aufgaben an,
  • bearbeiten Personalangelegenheiten und berechnen Entgelte,
  • wirken bei der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen mit und bearbeiten Zahlungsvorgänge,
  • nehmen Aufgaben im betrieblichen Rechnungswesen wahr,
  • bearbeiten Vorgänge zur Erhebung von Abgaben und Entgelten sowie zur Einziehung privatrechtlicher Einnahmen,
  • bereiten Sitzungen kommunaler Beschlussgremien vor und sind an der Umsetzung der Beschlüsse beteiligt,
  • treffen Verwaltungsentscheidungen auf der Grundlage von Bundesrecht, Landesrecht und kommunalem Ortsrecht und führen sie durch.

Ausbildungsdauer:

Der Beruf des Verwaltungsfachangestellten ist als staatlich anerkannter Ausbildungsberuf dem Ausbildungsbereich Öffentlicher Dienst, Berufsfeld I - Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt C - Recht und öffentliche Verwaltung zugeordnet.

Nach der Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten vom 19. Mai 1999 dauert die Ausbildung grundsätzlich drei Jahre.

Sofern der Auszubildende ein Berufsgrundbildungsjahr oder bereits eine Berufsausbildung absolviert hat, ist die Ausbildung zwingend zu verkürzen.

Bei guten Leistungen während der Berufsausbildung kann die Ausbildungsdauer ferner um bis zu insgesamt sechs Monate verkürzt werden.

Bei Nichtbestehen der Abschlussprüfung muss das Ausbildungsverhältnis auf Verlangen des Auszubildenden bis zur nächsten Wiederholungsprüfung verlängert werden, höchstens jedoch um ein Jahr.

Die Ausbildung:

Die betriebliche Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Fachbereichen der Stadtverwaltung Fehmarn.

Parallel zur betrieblichen Ausbildung erfolgt die schulische Ausbildung im Blockunterricht durch die Teilnahme am Unterricht ein einer Fachklasse der Kreisberufsschule in Eutin sowie einmal wöchentlich im internen Unterricht (nur 1. Lehrjahr) beim Kreis Ostholstein in Eutin.

Während der gesamten Ausbildungszeit hat der Auszubildende täglich ein Berichtsheft als Ausbildungsnachweis zu führen. Dies ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Das Berichtsheft wird von den Ausbildern regelmäßig überprüft.

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird nach Ablauf des ersten Ausbildungsjahres eine Zwischenprüfung durchgeführt. Hierzu nehmen die Auszubildenden an einem circa 6-wöchigen Verwaltungseinführungslehrgang an der Verwaltungsakademie Bordesholm teil.

Während des Verwaltungseinführungs- und des Verwaltungsabschlusslehrgangs sind die Auszubildenden von montags bis freitags im Internat der Verwaltungsakademie Bordesholm untergebracht und nehmen sowohl vormittags als auch nachmittags am Unterricht teil. Die Kosten für die Fahrt, Unterkunft und Verpflegung trägt die Stadt Fehmarn.

Nähere Informationen über die Verwaltungsakademie Bordesholm finden Sie im Internet unter http://www.vab-sh.de.

Lerninhalte

Grundlage für die im Rahmen der schulischen Ausbildung zu vermittelnden Fertigkeiten und Kenntnisse sind die Ausbildungsordnung und der Rahmenplan für die Berufsschule.

Die praktische Ausbildung der Stadt Fehmarn erfolgt auf der Grundlage des Ausbildungsplanes für die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten, den Sie sich hier im PDF-Format herunterladen können.

Ausbildungsplan »
(PDF: 33 KB)


Typische Lernfelder sind zum Beispiel:
  • Finanz- und Abgabewesen,
  • Gefahrenabwehrrecht,
  • Haushaltswesen und Beschaffung,
  • Kommunalrecht,
  • Personalwesen,
  • Politik,
  • Privatrecht,
  • Recht der sozialen Sicherung,
  • Staatsrecht,
  • Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre,
  • Verwaltungsorganisation,
  • Verwaltungsrecht und Verwaltungsverfahren.
     

Ausbildungsentgelt:

Die Höhe des Ausbildungsentgelts richtet sich nach § 8 des Tarifvertrages für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) und beträgt zurzeit

im ersten Ausbildungsjahr   793,26 €,
im zweiten Ausbildungsjahr 843,20 €,
im dritten Ausbildungsjahr   889,02 €,
im vierten Ausbildungsjahr  952,52 €.

Neben dem Ausbildungsentgelt erhalten Auszubildende eine Jahressonderzahlung von zurzeit 90 % des den Auszubildenden für den Monat November zustehenden Ausbildungsentgelts. Es kann eine vermögenswirksame Leistung in Höhe von 13,29 EUR monatlich gezahlt werden.

Ausbildungszeit:

Die wöchentliche Ausbildungszeit beträgt zurzeit 39,5 Stunden, die bei der Stadt Fehmarn im Rahmen der bestehenden Regelungen über die Gleitzeit zu leisten sind.

Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten:

Die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten vermittelt Grundlagen / Grundqualifikationen für den Einstieg in ein Berufsleben mit lebensbegleitendem Lernen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung nehmen Verwaltungsfachangestellte daher regelmäßig an speziellen arbeitsplatz- bzw. aufgabenbezogenen Fortbildungsveranstaltungen der Verwaltungsakademie teil.

Umfang und Vertiefungsgrad der von den Verwaltungsfachangestellten benötigten Kenntnisse bestimmen sich grundsätzlich nach der Art der mit ihrer Funktion verbundenen Aufgaben.

Der berufliche Aufstieg der Verwaltungsfachangestellten hängt von ihren Fähigkeiten sowie ihrer Leistungsbereitschaft, nicht zuletzt aber auch von dem Vorhandensein besetzbarer Planstellen ab.

Bei entsprechender Eignung und Befähigung besteht nach einer mindestens fünfjährigen praktischen Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellter ferner die Möglichkeit, die Angestelltenprüfung II abzulegen, die mit der Laufbahnprüfung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst vergleichbar ist. Der Angestelltenprüfung II geht ein rund sechsmonatiger Vorbereitungslehrgang an der Verwaltungsakademie Bordesholm voraus.

Bewerbung:

Bewerber sollten einen guten Realschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss haben. Fächer, auf die besonderen Wert gelegt wird sind u.a. Mathe, Deutsch, Wirtschaft / Politik und Englisch.

Der Einstellung von Auszubildenden geht ein qualifiziertes Auswahlverfahren (Eignungsfeststellung) durch Teilnahme an dem circa einstündigen Eignungstest voraus.

Für die Einstellung und spätere berufliche Tätigkeit sind fundierte Deutschkenntnisse in Verbindung mit einem sicheren und gewandten schriftlichen wie mündlichen Ausdrucksvermögen von besonderer Bedeutung.

Die Arbeit mit Gesetzestexten und sonstigen Vorschriften, d.h. die Rechtsanwendung als ein prägendes Tätigkeitsmerkmal, erfordern ein hohes Maß an systematischen und logischen Denkvermögen und geistiger Beweglichkeit.

Schließlich spielen in einer verstärkt bürger- bzw. kundenorientierten öffentlichen Verwaltung Eigenschaften wie Kontaktfreudigkeit, Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit, also insgesamt die Fähigkeit, sicher und geschickt mit Menschen umgehen zu können, eine große Rolle.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann schicken Sie Ihre Bewerbung -innerhalb des Ausschreibungszeitraumes; siehe Stellenausschreibungen- mit Lichtbild, tabellarischem Lebenslauf, einer Kopie des Schul(abschluss)zeugnisses sowie Kopien der bisherigen Ausbildungsabschlüsse bzw. Beschäftigungen an:

Stadt Fehmarn
Der Bürgermeister
Personalabteilung
Burg auf Fehmarn
Am Markt 1
23769 Fehmarn

Bezüglich freier Ausbildungsplätze schauen Sie hierzu unter “Stellenausschreibungen“.

Bei weiteren Fragen wenden sie sich bitte an die entsprechend zuständigen Personen (siehe Randspalte)

Kontakt

Herr Jörg Weber
Bürgermeister der Stadt Fehmarn
Burg auf Fehmarn
Am Markt 1
23769 Fehmarn

Telefon:  (04371)506-122
Fax:  (04371)506-147
j.weber@stadtfehmarn.de
Zimmer:  13
Kontaktformular
Seite zurücknach obenSeite drucken